16.12.2017

MiFID 2, PRIIPs, FIDLEG: Banken und Versicherer nutzen Vorteile der Automatisierung

Artikel teilen:

MiFID 2 und PRIIPS gelten seit Januar 2018 in der EU, FIDLEG für die Schweiz kommt in 2019.  Die Regularien bringen mehr Transparenz für Kunden – aber viel Aufwand für Unternehmen. Um Datenvielfalt und Kosten in den Griff zu bekommen, hilft die Automatisierung.

Kundenberatung nach MiFID II: Mehr Datenanalyse

Seit 3. Januar 2018 arbeiten Banken und Versicherungen nach neuen EU-Richtlinien: MiFID II und PRIIPs. Ziel von MiFID 2 ist ein besserer Anlegerschutz durch mehr Transparenz. Intensiviert werden die Geeignetheitsprüfung und die Angemessenheitsprüfung neben vielen anderen Verstärkungen des Anlegerschutzes.

Informationsblätter nach PRIIPS: mehr Dokumentation

Die Einhaltung von PRIIPS geschieht durch Basisinformationsblätter (Key Information Documents) für verpackte Anlageprodukte und Versicherungsanlageprodukte. Das Ziel ist, Kunden ausreichend zu informieren, damit sie eine fundierte Anlageentscheidung treffen können.

FIDLEG: Zeit bis 2019 – Anlehnung an MiFID-Inhalte der EU

In der Schweiz ist das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) auf dem Weg zur Umsetzung in 2019. Es enthält Verhaltensregeln, die Finanzdienstleister gegenüber ihren Kunden einhalten müssen, sieht Prospektpflichten vor und verlangt für Finanzinstrumente ein Basisinformationsblatt. Inhaltlich richtet es sich nach MiFID und PRIIPs-Vorgaben.

Kosten runter durch automatisierte Entscheidungen

Banken und Versicherungen kämpfen mit dem MiFID-Bürokratieschub. Der deutsche Bankenverband beziffert die Kosten der Umstellung auf rund 1 Milliarde EURO. Seit Jahresbeginn 2018 haben sich Finanzdienstleister andere Geschäftsmodelle einfallen lassen, da sie nicht mehr allen Kunden jede Dienstleistung und jedes Finanzprodukt anbieten können. Eine Möglichkeit, Kosten und Transparenz in den Griff zu bekommen, ist der Einsatz der Decision Management Software ACTICO Rules. Wie der Name schon sagt, werden Regeln (rules) definiert, die aufgrund der Daten die Entscheidung treffen, ob einem Kunden ein Finanzprodukt bzw. eine Dienstleistung angeboten werden darf und welche Dokumentation mitgeliefert werden muss.

Revisions-Sicherheit und Geschwindigkeit durch automatisierte Entscheidungen

  • Die Regeln werden auf einer grafischen Oberfläche modelliert. Damit sind sie für Experten aus den Fachbereichen, Revisoren und IT-Spezialisten gleichermaßen verständlich.
  • Sind die Regeln definiert, laufen alle Entscheidungen automatisiert ab.
  • Sollen die Regeln geändert werden, kann dies jederzeit durch den Fach- oder IT-Bereich selbst gemacht werden.
  • Die Änderungen von Regeln ist sofort wirksam.

Durch die Automatisierung von Entscheidungen steigern Finanzunternehmen ihre Effizienz und treiben die Digitalisierung voran. Sie interagieren mit Kunden in Echtzeit, verschlanken ihre Prozesse und senken die Kosten ihrer operativen Entscheidungen. Um MiFID II kommt kein Finanzinstitut herum. Deshalb ist es vor allem ein Sicherheitsaspekt, wenn Entscheidungen zur Anlageberatung automatisiert sind. Dadurch werden sie nachvollziehbar und stehen immer zur Revision bereit. ACTICO Decision Management dokumentiert jede Entscheidung lückenlos. Damit ist also nachvollziehbar, welche Faktoren Einfluss auf die einzelnen Entscheidungen nehmen.

ACTICO Decision Management am Beispiel von Cross-Border Banking kennenlernen.