Sebastian Lohr

Seit 2018 bin ich als Junior Software Entwickler im Bereich Compliance & Client Management bei ACTICO tätig. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf den Compliance Modulen Know Your Customer (KYC) und Name Matching Transaction (NMT). Ich kümmere mich darum, mittels CI/CD-Methoden (Continuous Integration, Continuous Delivery & Continuous Deployment) neue Features in die Lösungen unserer Kunden zu implementieren und die Anwendungen fortlaufend so anzupassen, dass unsere Kunden sie im Tagesgeschäft optimal nutzen können und dass sie den Compliance-Anforderungen entsprechen. Dabei arbeite ich eng mit den Kunden zusammen, was die Arbeit für mich spannend und abwechslungsreich macht.

Mein Einstieg bei ACTICO erfolgte schon während meines Studiums der Angewandten Informatik an der Hochschule Ravensburg-Weingarten. Nach einem dreiwöchigen Praktikum habe ich als Werksstudent weiter für ACTICO gearbeitet und mit meiner Bachelor-Thesis zum Thema „Compliance Suite – Architekturaler Umbau und Microservices“ mein Studium dort abgeschlossen.

Besonders begeistert war ich von der Möglichkeit, ein Praxissemester am ACTICO-Standort in Chicago zu absolvieren. Ich wurde von Anfang an in aktuelle Projekte eingebunden und habe nach und nach immer mehr Aufgaben und Verantwortung bekommen. Zum Beispiel durfte ich dort eine SOAP-Schnittstelle erstellen, testen, eigenverantwortlich dem Kunden präsentieren und zeigen, wie man Anpassungen vornimmt und diese implementiert.

Der Aufenthalt in Chicago hat mich aber nicht nur fachlich weitergebracht, sondern auch persönlich: Ich habe zum Beispiel gelernt, mich selbst zu organisieren und in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Darüber hinaus konnte ich Erfahrungen sammeln, wie man in einem internationalen Team konstruktiv zusammenarbeitet.

Was ich Besonders an ACTICO schätze?

Bei ACTICO wird viel Wert auf die fachliche und persönliche Weiterentwicklung gelegt. Es werden viele Events veranstaltet, wie z. B. Team Building, „Lunch and Learns“ und monatliche Studenten-Workshops, bei denen die Studenten ihr Wissen und ihre Erfahrungen untereinander austauschen können.  Zudem finden viele Feedbackgespräche statt, um herauszufinden, wo der jeweilige Mitarbeiter aktuell steht und wie er sich weiterentwickeln möchte.