22.11.2017

Risikomanagement- und Compliance Anforderungen mit DMN effektiv umsetzen

Artikel teilen:

Als James Taylor zu Gast bei ACTICO war, haben wir ihn gefragt, wie Unternehmen ihre Compliance- und Risikomanagement-Anforderungen mit DMN (Decision Model and Notation) effektiv umsetzen. Im Video teilt der Decision-Management-Experte seine Erfahrungen.

Wenn Banken und Versicherer Geschäftsprozesse digitalisieren, muss eine Vielzahl von Compliance- und Risikomanagement-Anforderungen berücksichtigt werden. Mit dem DMN-Standard (Decision Model and Notation) steht Unternehmen ein effektives Mittel zur Durchsetzung ihrer Risikoanforderungen zur Verfügung. Decision-Management-Experte James Taylor erklärt im Video, welche Vorteile der DMN-Standard mit sich bringt.

1. Nachvollziehbare Entscheidungen

DMN-Modelle zeigen klar und deutlich auf, wie Entscheidungen im Prozess getroffen werden. Das heißt: Welche Daten fließen in die Entscheidung ein? Welche Systeme, Anwendungen und gegebenenfalls Rollen sind beteiligt? Und wie hängen einzelne Sub-Entscheidungen zusammen. Die grafische Abbildung von Entscheidungen ist auch für externe Anspruchsgruppen wie den Gesetzgeber leicht nachvollziehbar. Damit stellt das Unternehmen nicht nur Compliance sicher, sondern zeigt dies auch nach außen.

2. Transparente Analytics-Nutzung

DMN-Modelle schaffen Transparenz darüber, wie analytische Systeme zur Entscheidungsfindung genutzt werden: Welche Daten werden ausgewertet? Welche Modelle werden zur Risikoprüfung oder Betrugserkennung eingesetzt? Kommen “Black-Box”-Anwendungen zum Einsatz und wenn ja, an welcher Stelle?

3. Compliance in Geschäftsprozessen

DMN verbindet fachliche und regulatorische Anforderungen in einem ganzheitlichen Entscheidungsmodell, das von Compliance- und Fachexperten gemeinsam erstellt wird. Anstatt Compliance getrennt von Fachanforderungen zu betrachten, führt DMN beide Aspekte zusammen. Dadurch stellen Unternehmen “automatisch” Compliance im gesamten Geschäftsprozess sicher. Sind Compliance-Prozesse bzw. -Prüfungen einmal erstellt, können sie in Form wiederverwendbarer Entscheidungen in verschiedenen Prozessen, Anwendungen und Kanälen als Shared Services genutzt werden.